dghd
  • 1.jpg
  • 3.jpg
  • 2.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
Sie befinden sich hier: Home > Veranstaltungen

Weitere Themen

Veranstaltungen

August 2016
Mo Tu We Th Fr Sa Su
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Mitgliederlogin



Aktuelle Veranstaltungen

Alle Termine im Überblick

Auf dieser Seite sehen Sie alle zukünftigen Termine zu Veranstaltungen und Tagungen aus dem Bereich der Hochschuldidaktik. Sie können sich einzelne Termine als ICS Dateien herunterladen und bspw. in Outlook importieren. 

Wenn Sie Ihre Veranstaltung in unserem Kalender eintragen möchten, so können Sie dies einfach über unser Antragsformular beantragen. Sollten Sie Änderungen an einem Eintrag vornehmen wollen, senden Sie die Anfrage bitte an den Site-Manager.



Selection:



2
 Friday, 02-09-2016
iCalendar

„Keine Lehre ohne Ziel?! Lern- und Qualifikationsziele stimmig definieren“

Location: Dresden

„Keine Lehre ohne Ziel?! Lern- und Qualifikationsziele stimmig definieren“
Unter dieser Überschrift lädt HD Text+ (Verein zur Förderung fachbezogener Hochschuldidaktik für Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, in Gründung, bisher: Gründungsinitiative hd-geku) in Kooperation mit dem Verbundprojekt Lehrpraxis im Transfer am 2. September 2016 zu einem Fachtag an der TU Dresden ein. Ziel ist es, Ansätze zur Zielformulierung für geistes- und sozialwissenschaftliche Studiengänge gemeinsam zu systematisieren, kritisch zu hinterfragen und weiterzudenken.

Die Diskussion über Lern- und Qualifikationsziele, dem Thema des Fachtages, ist für alle Ebenen des didaktischen Diskurses – von der gesamtgesellschaftlichen Bildungsreform bis zur konkreten Lehr-Lernsituation im Seminar – fundamental.
Zudem haben Wissens- und Kompetenzstrukturen eine fachtypische Ausprägung. Es liegt folglich nahe, dass wir bei der Formulierung von Lernzielen diese Typik berücksichtigen.
Wie sich in der hochschuldidaktischen (Weiterbildungs-)Praxis zeigt, bieten sich Taxonomien und Modelle zur Zielformulierung als Ausgangspunkt für die Diskussion über Lern- und Qualifikationsziele auch in den Geistes- und Kulturwissenschaften an. Denn einerseits werden sie als Arbeitsgrundlage und Hilfsmittel für die Lehrpraxis geschätzt. Andererseits regt sich häufig deutliche Kritik, da solche Modelle und Taxonomien als aufoktroyierte, dem eigenen Fach nicht entsprechende Norm empfunden werden können. Der Theologie- und Hochschuldidaktiker Oliver Reis warnt gar vor einem „imperialistischen Zug“ der Hochschuldidaktik (2013, 120). Es bedarf daher einer partnerschaftlichen Entwicklung von Lehre, die didaktische Expertise und Fachperspektiven zusammen bringt.
Genau das ist das zentrale Anliegen des Fachtages: Er gibt Hochschuldidaktiker_innen, Lehrenden und Studiengangentwickler_innen, die sich für fachbezogene Hochschuldidaktik in den Geistes- und Kulturwissenschaften engagieren, eine Gelegenheit zum Gedankenaustausch und zur Vernetzung. Neben dem Themenschwerpunkt „Lern- und Qualifikationsziele“ gibt es die Möglichkeit, künftige Arbeitsschwerpunkte des in Gründung befindlichen Vereins anzuregen und zu beraten.
Aktuelle Informationen zur Veranstaltung und ausführlicher Call for Posters unter: www.hd-geku.de
Einreichungen zum Call for Posters sind bis 20.07.2016 möglich.

Ansprechpartnerinnen: Dr. Anja Centeno Garcia und Dr. Cornelia Kenneweg, Kontakt über infohd-gekude



Internetseite zur Veranstaltung
9
 Friday, 09-09-2016
iCalendar

Passend – Packend – Profiliert Neue Wege zur Optimierung von Studienwahl und Studienbeginn an Schweizer Hochschulen

Location: FHNW Campus Olten, Riggenbachstrasse 16, 4600 Olten

Time: 8:30-17:00

Die Studieneingangsphase erfährt seit einigen Jahren zunehmend Aufmerksamkeit. Generell wird ihr eine wichtige Funktion beim Übergang von einer Bildungsstufe zur anderen zugemessen und verschiedentlich wird auch angenommen, dass eine gut gestaltete Studieneingangsphase sich positiv auf Studienerfolg und Studienqualität auswirkt.
Die Tagung «Passend – Packend – Profiliert» thematisiert verschiedene Aspekte der Studieneingangsphase und fokussiert dabei auf die Erfahrungen an den (deutschsprachigen) Hochschulen in der Schweiz.

Zielsetzung und Zielpublikum
Zielsetzung
Die Tagung informiert über verschiedene Aspekte der Gestaltung der Studieneingangsphase. Sie klärt mögliche Zielsetzungen, die eine aktive Gestaltung dieser Phase sinnvoll machen. Dabei fokussiert sie drei Schwerpunktbereiche:

Unterstützung der Studienwahl durch Self-Assessments
Zulassungsverfahren und Selektion der Studierenden
Sozialisierung für das Studium in der Studieneingangsphase
Den Teilnehmenden werden Projekte, Aktivitäten und Erfahrungen von Hochschulen vorgestellt. Die Tagung bietet Raum für Diskussion und Rückfragen aus dem Kreis der Teilnehmenden. Abgeschlossen wird die Veranstaltung durch ein Podiumsgespräch und einen Apéro.

Zielpublikum
Die Tagung richtet sich an Angehörige der Schweizer Hochschulen, insbesondere an Vizerektorinnen und Vizerektoren Lehre, Studiendekaninnen und Studiendekane, an Verantwortliche für die Studienprogramme oder die Zulassung, an Studienberaterinnen und Studienberater sowie an weitere Interessierte aus dem Hochschulbereich (Studierende, Mittelbaubangehörige, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Studiendienste usw.). Auch Angehörige von Gremien und Einrichtungen der Bildungspolitik und der Bildungsadministration sind herzlich willkommen.

Hochschulangehörige oder andere Expertinnen und Experten aus dem Ausland laden wir ebenfalls gerne ein, sich anzumelden.

Die Anmeldung zur Veranstaltung ist online ab Oktober 2015 möglich.



Internetseite zur Veranstaltung
14
 Wednesday, 14-09-2016
iCalendar

DGWF-Jahrestagung: "Die Vielfalt der Lifelong Learners - Herausforderungen für die Weiterbildung an Hochschulen"

Location: Wien

Duration 2 days

Die DGWF-Jahrestagung 2016 nimmt die „Lifelong Learners“ in der wissenschaftlichen Weiterbildung in den Blick und sucht empirische Vergewisserung und konzeptionelle Schärfung.

Lebensbegleitendes Lernen erfordert, dass Bildungseinrichtungen einen Perspektivwechsel vornehmen. Die traditionelle Angebotsorientierung reicht nicht mehr aus, vielmehr rücken die im biografischen Verlauf gewonnenen Lernprozesse der Individuen in den Mittelpunkt. Weiterbildung unterstützt die Kompetenzentwicklung im Lebenslauf.
Die DGWF-Jahrestagung 2016 nimmt die „Lifelong Learners“ in der wissenschaftlichen Weiterbildung in den Blick und sucht empirische Vergewisserung und konzeptionelle Schärfung. Die Tagung fndet an der Universität Wien statt.



Internetseite zur Veranstaltung
21
 Wednesday, 21-09-2016
iCalendar

dghd16 - 45. Jahrestagung der dghd

Location: Ruhr-Universität Bochum

Duration 3 days

Save the date: dghd16 vom 21. - 23. September 2016 In einem Jahr ist es so weit: Wir freuen uns, wenn Sie bereits heute die nächste dghd-Jahrestagung in Ihren Kalender eintragen. Von Mittwoch bis Freitag, 21. bis 23. September 2016, laden wir Sie herzlich auf den Campus der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ein. An den drei Tagen stehen neben den bewährten hochschuldidaktischen Themen die Projekte des Qualitätspakts Lehre (QPL) im Fokus. Gastgeberin ist die Stabsstelle Interne Fortbildung und Beratung der RUB. Den Call for Papers versenden wir im Januar 2016.

45. Jahrestagung der dghd vom 21. - 23. September 2016 an der RUhr Universität Bochum

Von Mittwoch bis Freitag, 21. bis 23. September 2016, laden wir Sie herzlich auf den Campus der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ein. An den drei Tagen stehen neben den bewährten hochschuldidaktischen Themen die Projekte des Qualitätspakts Lehre (QPL) im Fokus. Gastgeberin ist die Stabsstelle Interne Fortbildung und Beratung der RUB.
Den Call for Papers versenden wir im Januar 2016.

Tagungshomepage

Die Tagugshomepage zur 45. Jahrestagung der dghd finden Sie hier:  www.dghd16.de



Internetseite zur Veranstaltung
14
 Friday, 14-10-2016
iCalendar

Digitales Lehren und Prüfen - bewährte Lösungen und neue Herausforderungen Digital learning and testing - best practices and new challenges am Freitag,

Location: Hochschule der Medien, Stuttgart

Time: 9:30 - 17:00

Im Zentrum der Tagung steht die Diskussion bewährter und innovativer Lösungen für alle Aspekte einer Digitalisierung in der Lehre ("E-Learning" und "E-Assessment").
Die Tagung richtet sich an Lehrende und Studierende aller Hochschulen und Bildungseinrichtungen.

Digitale Medien verändern unsere Arbeitswelt, unsere Kommunikation und unseren Umgang mit Wissen. Sie stellen einerseits neue Anforderungen für die Ausbildung unserer Studierenden, etwa im Bereich der Schlüsselkompetenzen, andererseits ermöglichen sie neue Lehr-Lern-Settings, die den Studierenden mehr denn je in den Mittelpunkt unserer Lehre stellen.

Die Tagung "Digitales Lehren und Prüfen - bewährte Lösungen und neue Herausforderungen" will die Themen "E-Learning" und "E-Assessment" praxisnah angehen. Im Vordergrund der Tagung stehen die Vorstellung und Diskussion bewährter und innovativer Lösungen für alle Aspekte einer Digitalisierung der Lehre. Thematisch umfasst dies einerseits die Erstellung und Anwendung von digitalen Medien für die Lehre sowie von Medien für digital unterstützte Lernszenarien und andererseits die Nutzung und den Ausbau von Learning Management-, Social Media- und eAssessment-Systemen. Auch das Thema digitale Lehre zur Unterstützung des Übergangs Schule-Hochschule soll in der Tagung behandelt werden.

Die Tagung richtet sich an Lehrende und Studierende von Hochschulen für angewandte Wissenschaften, Universitäten, Dualen und pädagogischen Hochschulen und sonstigen Bildungseinrichtungen. Auch Lehrende der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen sowie Vertreter von Organisationen zur Förderung von hochschuldidaktischen und digitalen Fortbildungsangeboten sind herzlich willkommen. Die Tagung soll „Neulinge“ im Bereich eLearning und eAssessment genauso ansprechen wie erfahrene Kolleginnen und Kollegen. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos.

Weitere Informationen zur Tagung und Anmeldung finden Sie unter
https://www.hdm-stuttgart.de/didaktikzentrum/Lehrende/projekte_und_veranstaltungen/Tagung_Digitales_Lehren



Internetseite zur Veranstaltung
2
 Wednesday, 02-11-2016
iCalendar

Internationalisierung der Curricula an deutschen Hochschulen: Konzepte, Initiativen, Maßnahmen

Location: Georg-August-Universität Göttingen

Duration 2 days

In unserer von Globalisierung und Migration stark geprägten Gesellschaft sind internationale und interkulturelle Kompetenzen für alle Disziplinen von großer Bedeutung: Handelsabkommen, Rechtsfragen und Prozesse der Produktentwicklung überschreiten häufig nationale Grenzen; Texte, Daten, Forschungsmethoden und Wissen zirkulieren international, und in allen Tätigkeitsbereichen arbeiten interkulturelle Teams, in denen Kommunikationsprozesse sowie kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Alltag ausgehandelt werden. Für Studierende und Graduierte, die in diesen Kompetenzbereichen Handlungsfähigkeit erlangt haben, eröffnen sich auf dem Arbeitsmarkt viele Chancen und Möglichkeiten. Die deutschen Hochschulen stehen daher vor der Herausforderung, Curricula zu entwickeln, die den Studierenden ein kritisches Bewusstsein für lokale und globale Fragen ihres Studienfachs vermitteln und ihnen Möglichkeiten bieten, ihr Wissen um transnationale Problemstellungen zu vertiefen; die den immer heterogener werdenden Studierendenkohorten, genauso wie den diversen nationalen und kulturellen Hintergründen der Lehrenden Rechnung tragen; die es den Studierenden ermöglichen, in trans-kulturellen Umgebungen erfolgreich wie empathisch zu kommunizieren und Studierende zum aktiven und bereichernden Kontakt mit Vertreterinnen und Vertretern anderer Kulturen motivieren.

Im Zentrum der Konferenz steht die Internationalisierung der Curricula - die Integration einer internationalen und interkulturellen Dimension sowie einer globalen Perspektive in die Inhalte des Curriculums und die Lern- und Lehrprozesse. Welche Lernziele erfahren in diesem Kontext besondere Relevanz und mit welchen Methoden können wir Studierenden helfen, diese Lernziele zu erreichen? Wie kann eine Internationalisierung ganzer Curricula in den einzelnen Disziplinen gestaltet werden? Wie kann die systematische Internationalisierung des formellen Curriculums fruchtbar mit dem informellen Curriculum und weiteren Prozessen der "Internationalization at Home" verknüpft werden? Wie können Maßnahmen zur Steigerung der studentischen Mobilität und zur Internationalisierung der Curricula ineinander greifen - vor allem vor dem Hintergrund, dass die Zahlen der Studierenden, die studienbezogene Auslandsaufenthalte absolvieren, aktuell rückläufig erscheinen? Wie können (bestehende) internationale Kooperationen stärker genutzt werden, um die Qualität der Lehre weiter zu steigern, beispielsweise durch den Einsatz transkultureller studentischer Lerngruppen und die Kollaboration mit renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bei der Entwicklung von Modulelementen? Vor welche Herausforderungen stellt uns das deutsche Hochschulsystem mit seinen strukturellen Eigenheiten und welche Chancen eröffnen sich?

Die Konferenz richtet sich an Lehrende und Forschende, Hochschulangehörige, die an der Entwicklung von Curricula beteiligt sind, wie z.B. Studiengangskoordinatorinnen und -koordinatoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in International Offices, der Hochschuldidaktik und der Lehrentwicklung sowie an interessierte Studierende. Themenorientierte Workshop-Formate sollen Raum dafür bieten, eine Bestandsaufnahme des in Deutschland noch jungen Feldes vorzunehmen, interessensgeleitet Erfahrungen auszutauschen und weitere, praxisnahe Handlungsoptionen für deutsche Hochschulen zu beleuchten. Diese sollen den Austausch innerhalb der einzelnen Disziplinen fördern sowie Möglichkeiten zum Transfer in andere Fachkulturen beleuchten. Workshops in den Bereichen Hochschulpolitik und Hochschulforschung stellen das Göttinger Modell vor und sollen den Blick darauf richten, wie die Internationalisierung der Curricula systematisch gestaltet werden kann.



Internetseite zur Veranstaltung
3
 Thursday, 03-11-2016
iCalendar

Individualisiertes Lernen in der Hochschule

Location: Universität Greifswald, Domstr. 11, Konferenzraum im Hauptgebäude

Time: 10:00 Uhr - 16:30 Uhr

Abschlusstagung des BMBF Qualitätspakt-Lehre-Projekts interStudies an der Universität Greifswald.

In Anbetracht zunehmender Heterogenität der Studierenden können individualisierte Lernformen einen Ansatz bieten, stärker auf die unterschiedlichen Wissensstände, Fähigkeiten und Interessen der Studierenden einzugehen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Lernenden stetig den eigenen Lernprozess organisieren und reflektieren und Lehrende zu Begleitern individueller Kompetenzentwicklungen werden.

Im Laufe der Abschlussveranstaltung des Projekts interStudies werden Potenziale und Grenzen des individualisierten Lernens an der Hochschule skizziert sowie Beispiele guter Lehrpraxis der Universität Greifswald und anderer Hochschulen präsentiert.

Abschließend erfolgt ein Ausblick auf die Förderung von innovativen Lehrprojekten an der Universität Greifswald ab 2017.


Aus dem Tagungsprogramm:

Keynote: Individualisiertes Lernen in der Hochschule – Potenziale und Grenzen
Schaufensterprojekte zu individualisierten Lernformen in der Hochschule
Ausblick auf innovative Lehrprojekte im Zeitraum 2017-2020



Internetseite zur Veranstaltung
10
 Thursday, 10-11-2016
iCalendar

Teaching Trends 2016 - ELAN e.V. Kongress an der TU Clausthal

Location: Clausthal-Zellerfeld

Duration 2 days

Tagung zu aktuellen Themen und Entwicklungen im Bereich E-Learning und multimediale Lehrunterstützung

Save the date! Weitere Informationen folgen in Kürze.


10
 Thursday, 10-11-2016
iCalendar

HDS.Forum 2016 – Hochschullehre: international, studierendenorientiert, nachhaltig?!

Location: Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

Duration 2 days

Was macht eine gute Internationalisierungsstrategie aus?
Worauf basiert eine gelungene, nachhaltige Modul- und Studiengangentwicklung?
Wie lässt sich problem-/projektorientiertes Lernen in die Lehre integrieren?

Das Hochschuldidaktische Zentrum Sachsen (HDS) bietet interessierten Lehrenden,
Hochschulleitungen, Hochschuldidaktiker_innen und Studierenden im Rahmen des
HDS.Forum die Möglichkeit, aktuelle und relevante Fragestellungen der Hochschullehre zu
diskutieren. Das HDS.Forum 2016 findet am 10. und 11. November an der Hochschule fu?r
Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden statt und setzt folgende Themenschwerpunkte:

- Internationalisierung des Curriculums,
- problem-/projektorientiertes Lernen,
- nachhaltige Modul- und Studiengangentwicklung.

Seien Sie gespannt auf ein attraktives Programm! Schon jetzt möchten wir Sie recht herzlich zum 7. HDS.Forum einladen.

Erstmalig wird der Sächsische Lehrpreis im Rahmen des HDS.Forum verliehen. Mit dem Preis wu?rdigt das Sächsische Staatsministerium fu?r Wissenschaft und Kunst die Leistungen der Lehrenden an den Hochschulen und der Berufsakademie in Sachsen. Mit dem Sächsischen Lehrpreis, der alle zwei Jahre vergeben wird, werden Lehrende oder Arbeitsgruppen geehrt, die sich fu?r eine hohe Qualität der Lehre stark machen.

Wir freuen uns auf Sie!

Ansprechpartnerinnen:
Leitung: Dr. Claudia Bade, claudiabadehd-sachsende
Inhaltliche Planung: Kathrin Franke, kathrinfrankehd-sachsende
Organisation: Susann Glasewald, susannglasewaldhd-sachsende



Internetseite zur Veranstaltung
10
 Thursday, 10-11-2016
iCalendar

Forum Qualität in Studium und Lehre 2016: Lehrentwicklung und Qualitätsmanagement – Hochschullehre auf dem Weg vom Frosch zum Prinzen?

Location: Hannover

Duration 2 days

Das HIS-Institut für Hochschulentwicklung lädt zum Forum Qualität in Studium und Lehre 2016 ein, das sich an alle Hochschulangehörigen richtet, die sich mit Qualitätsmanagement und der Entwicklung von Studium und Lehre auseinandersetzen.

Thema und Zielsetzung
Seit mehr als 20 Jahren prägt die Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität von Studium und Lehre den hochschulpolitischen Diskurs. Derzeit ist eine Parallelität von primär projektartigen lehrunterstützenden sowie hochschuldidaktischen Vorhaben einerseits und von vornehmlich auf Dauer angelegten Aktivitäten zum Aufbau und zur Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements andererseits zu beobachten: Viele Hochschulen führen im Rahmen von Förderlinien wie dem Qualitätspakt Lehre oder der Qualitätsoffensive Lehrerbildung großvolumige Projekte durch, die mit ihren Angeboten für Lehrende und Studierende direkt an den Lehr- und Lernprozessen ansetzen. Gleichzeitig entwickeln sie – auch angesichts der Möglichkeit einer Systemakkreditierung – ihre bestehenden Instrumente, Strukturen und Prozesse zu Qualitätssicherungssystemen weiter.

Wenngleich die skizzierten Aktivitäten hinsichtlich ihrer konkreten Zielsetzungen, ihrer organisationalen Verortung, ihrer personellen Struktur und ihrer Funktionslogik große Unterschiede aufweisen, so zeichnen sie sich doch durch erhebliche thematisch-methodische Überschneidungen und die gemeinsame Aufgabe aus, zur Weiterentwicklung und Professionalisierung von Lehre beizutragen. Ihre gemeinsamen Herausforderungen bestehen unter anderem darin, Aushandlungsprozesse im Spannungsfeld interner und externer, zentraler und dezentraler Ansprüche zu begleiten oder bei der Einbindung der Fakultäten und Fachbereiche die Akzeptanz der Lehrenden für die Aktivitäten zu gewinnen. Gleichzeitig stehen die zum Teil als zeitlich befristete, zum Teil als Daueraufgaben angelegten, oft parallelen Aktivitäten auch in gegenseitiger Konkurrenz um die knappe Zeit und begrenzte Aufmerksamkeit ihrer Zielgruppen.

Das diesjährige Forum Qualität in Studium und Lehre greift aktuelle Themen und Herausforderungen aus den beiden Arbeitsfeldern auf und fragt dabei auch nach den Möglichkeiten und Grenzen ihrer Kooperation.

Die Tagung integriert Vorträge aus Wissenschaft und Hochschulpraxis. Themenbezogene Foren bieten ausgehend von Beiträgen zu Praxisbeispielen und Forschungsergebnissen die Möglichkeit zum strukturierten kollegialen Austausch rund um die oben genannten Fragestellungen.

Zielgruppe:
Die Veranstaltung richtet sich an ProrektorInnen und VizepräsidentInnen für Studium und Lehre, Fakultäts- und FachbereichsleiterInnen, Lehrende, Verantwortliche aus dem zentralen und dezentralen Qualitätsmanagement der Hochschulen, ProjektleiterInnen und an ProjektmitarbeiterInnen des Qualitätspakts Lehre und der Qualitätsoffensive Lehrerbildung und an MitarbeiterInnen aus zentralen Einrichtungen für Studium und Lehre sowie Hochschuldidaktik.

Organisatorisches:
Das Forum findet am Donnerstag, 10. November 2016, von 12:30 Uhr – 18:00 Uhr statt und am Freitag, 11. November 2016, von 8:30 Uhr – 15:30 Uhr statt.
Nähere Informationen zur Tagung finden Sie in der Tagungsbeschreibung. Anmeldungen sind online bis zum 14. Oktober 2016 möglich.

Ansprechpartnerinnen:

Veranstaltungshinweis herunterladen



Internetseite zur Veranstaltung
11
 Friday, 11-11-2016
iCalendar

Hanse-Kolloquium zur Hochschuldidaktik der Mathematik 2016

Location: WWU Münster

Duration 2 days

Time: 14 Uhr

Am 11. und 12. November findet an der Universität Münster das vierte "Hanse-Kolloquium zur Hochschuldidaktik der Mathematik" als "Forum zur Theorie und Praxis der Hochschullehre Mathematik" statt. Das Ziel des Hanse-Kolloquiums ist es, nicht nur Mathematik-Didaktiker und Hochschuldidaktiker anzusprechen, sondern Fragen rund um gute Lehre auch in der Gemeinschaft der Mathematiklehrenden an Hochschulen und Universitäten selbst zu diskutieren.

Wir arbeiten darauf hin, dass sich dabei wissenschaftliche Beiträge und Beispiele guter Praxis ergänzen und gleichberechtigt gegenübertreten. Außerdem wird es dieses Jahr erstmalig auch ein "Frühstarter-Forum" zum Austausch frischer Ideen geben (am 11. November ab 10 Uhr).

Drei Formen der aktiven Beteiligung sind vorgesehen: Sie können
• einen Vortrag halten (30 Minuten inklusive Diskussion);
• einen Workshop durchführen (90 Minuten), in dem zum Beispiel ein Austausch über konkrete Materialien ermöglicht und Unterrichtsszenarien vorgestellt werden – wir würden uns über ein vielfältiges Angebot an aktivierenden Workshops freuen;
• ein Projekt im Frühstarter-Forum am Freitag Morgen vorstellen.

Anmeldung zur Tagungsteilnahme ab dem 1.4. bis zum 12.10. über www.hanse- kolloquium.de.
Wenn Sie einen Tagungsbeitrag anmelden wollen, können Sie bis zum 1.9. einen Abstract/ ein kurzes Thesenpapier (2 Seiten inklusive einiger Literaturangaben) bei Walther Paravicini (WParaviciniuni-muensterde) einreichen. Ein entsprechender Reader wird im Vorlauf der Tagung allen Beteiligten zur Verfügung gestellt werden.

Sie sind natürlich auch herzlich dazu eingeladen, ohne aktiven Beitrag an der Tagung teilzunehmen.
Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch. Wir hoffen, dass es zumindest in einer der parallelen Sektionen immer einen englischsprachigen Beitrag geben wird.

Hauptvortragende sind Lara Alcock/Mathew Inglis (Loughborough), Albrecht Beutelspacher (Gießen), Daniel Grieser (Oldenburg) und John Mason (Open University).

Veranstaltungshinweis herunterladen



Internetseite zur Veranstaltung
25
 Friday, 25-11-2016
iCalendar

Tag der Lehre

Location: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Time: 9:30-18:00 Uhr

Das Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen (PerLe) veranstaltet am 25. November zum vierten Mal den Tag der Lehre an der Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel.

PerLe blickt mittlerweile auf vier Jahre erfolgreiche Arbeit zurück und wird mit der Folgeförderung 2017-2020) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung weiterhin einen wichtigen Beitrag zu guter Lehre an der CAU leisten können. Die bisher erzielten Erfolge unterschiedlichster Maßnahmen möchte das Projekt nun gemeinsam mit Angehörigen der CAU und weiteren Projektpartner_innen beim Tag der Lehre präsentieren und dem Publikum gleichzeitig einschlägige Erfahrungen und Good-Practice-Beispiele aus der ersten Förderphase mitgeben.

In Workshops und Vorträgen werden die vielgestaltigen Lehrthemen von PerLe vorgestellt und mit Beiträgen u. a. zur Digitalisierung in der Lehre oder dem Lehramt an der CAU von Kooperationspartner_innen oder externen Expert_innen angereichert. Der Fokus der diesjährigen Veranstaltung liegt dabei auf der Qualitätsentwicklung der Lehre an der Kieler Universität.
Auf der Methodenmesse werden darüber hinaus auch in diesem Jahr innovative Lehrprojekte aus der Kieler Universität präsentiert. Neben Anregungen für die eigene Lehre gibt der Tag rund um Hochschullehre den Rahmen für Austausch und Vernetzung.

Das Wichtigste in Kürze:
Was: Tag der Lehre 2016 an der CAU
Wann: Fr. 25. November 2016, 9:30-17:45 Uhr
Wo: Wissenschaftszentrum Kiel, Fraunhoferstraße 13, 24118 Kiel

Für die Workshops ist eine Anmeldung erforderlich, die Abschlussveranstaltung und die Mittagsmesse sind öffentlich. Die Messe kann auch unabhängig von der restlichen Tagung besucht werden. Es wird keine Tagungsgebühr erhoben.

Eine Online-Anmeldung ist ab Ende September möglich.

Kontakt
Emmelie Heinsen
Tel.: +49 (0)431 / 880-5957
E-Mail: eheinsen
//
(@)uv
//
(.)uni-kiel
//
(.)de

Romy Rimpler
Tel.: +49 (0)431 / 880-5956
E-Mail: rrimpler
//
(@)uv
//
(.)uni-kiel
//
(.)de



Internetseite zur Veranstaltung
21
 Saturday, 21-01-2017
iCalendar

Master Hochschulentwicklung und Didaktik

Location: Fribourg i.Ue., weitere Veranstaltungen in Deutschland und Oesterreich

Duration 24 days

Time: 9:00

Der Master für Mitarbeitende der Hochschuldidaktischen Arbeitsstellen und Studiendekane mit Zertifikaten in Curriculumsentwicklung, Qualitäts- und Changemanagement und Ausbilden von Hochschullehrenden. Die Zertifikate und Master schaffen Qualifikation und Akzeptanz.

Zertifikat „Qualita?ts- und Changemanagement an Hochschulen“ (Certified Quality- and Changemanager in Higher Education) 15 ECTS
Zertifikat „Ausbilden und begleiten von Hochschullehrenden“ (Certified Faculty Developer) 15 ECTS
Zertifikat „Entwickeln und organisieren von von Studienga?ngen“ (Certified Curriculum Designer and Manager) 15 ECTS
Zertifikat „Hochschuldidaktik“ (Certified Teacher in Higher Education) 15 ECTS.

Vorbildung (z.B. Hochschuldidaktik-Zertifikate) ko?nnen im Umfang von maximal 30 ECTS angerechnet werden, d.h. mindestens 30 ECTS mu?ssen in diesem Master belegt wer- den.

Kosten pro Zertifikat: 6000 Sfr, 5350 €. Es kann eine eigene Begleitung fu?r die Module D (begleitetes Projekt) und E (begleitete Publikation) vorgeschlagen werden. Das Kursgeld reduziert sich dann auf 4400 Sfr, Euro 3950 €). Wir begleiten ihre Begleitung.

Veranstaltungsorte in Deutschland, Oesterreich und der Schweiz. Starke Onlinephasen.

Wir freuen uns über ihr Interesse und kommen gerne vorbei, um den Master und seine Arbeitsweise vorzustellen.

Prof. Dr. Manfred Künzel
PHW Bern, Universität Fribourg
Kontakt: bit.ly/interesse22

Veranstaltungshinweis herunterladen



Internetseite zur Veranstaltung


Aktuelles

Die Gesellschaft

Arbeitsgruppen

Kommissionen

Netzwerke