Aktuellste Nachrichten
Noch näher am Geschehen: Folgen Sie @dghd_info bei Twitter, um keine Neuigkeit aus der Hochschuldidaktik zu verpassen. Artikel, Stellenausschreibungen, Tagungsinfos - aktueller geht es nicht.
Twitter

Konferenzen & Publikationsmöglichkeiten

Möglichkeiten zur Erhöhung der internationalen Sichtbarkeit für dghd-Mitglieder

Derzeit bestehen in vielerlei Hinsicht erfolgversprechende Möglichkeiten, mit hochschuldidaktischen Themen international in Erscheinung zu treten.

  • Mehrere große wissenschaftliche Konferenzen bieten die Möglichkeit, eigenen Arbeiten zu präsentieren.
  • Strukturierte Förderprogramme ermöglichen einen eigenen Forschungs- oder Studienaufenthalt im Ausland oder erlauben es, Kolleginnen und Kollegen aus der Hochschuldidaktik anderer Länder nach Deutschland einzuladen.
  • Auch die Rezeption internationaler hochschuldidaktischer Veröffentlichungen ist durch Web-Auftritte der Journals sowie durch elektronische Zeitschriften-Abonnements und Dokumentenlieferdienste der Universitätsbibliotheken mittlerweile problemlos möglich.

Zum Einstieg in die Thematik stellen wir im Folgenden einen Überblick über Konferenzen, Zeitschriften und Fördermöglichkeiten vor. Bitte haben Sie Verständnis, dass dieser aufgrund der hohen Dynamik im Feld keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

Internationale Konferenzen

Konferenz der ICED, zweijährlich

Hier besteht – an weltweit wechselnden Orten – die Möglichkeit, sowohl Forschung als auch Praxisforschung zur Hochschuldidaktik mit Kolleginnen und Kollegen zu diskutieren. Die ICED und ihre jährliche Konferenz sind dabei das Äquivalent zur dghd und ihrer Jahrestagung. Weitere Infos: http://icedonline.net/

European Conference on Educational Research (ECER) der European Educational Research Association (EERA), jährlich

Die ECER bietet einen eigenen Track zu hochschulischen und hochschuldidaktischen Forschungsthemen (Network 22 – Higher Education). Hier treffen sich hochschuldidaktisch Tätige und Forschende und diskutieren – mit einem starken Schwerpunkt auf methodischem und disziplinären Pluralismus – rund um das Thema hochschulische Lehre. Weitere Infos: http://www.eera-ecer.de/

Konferenz der European Association for Learning and Instruction (EARLI), zweijährlich

Auf der EARLI bietet sich die Möglichkeit, Beiträge insbesondere im Vortragstrack der Special Interest Group 3 – Higher Education (SIG 3) zu platzieren, wobei der Fokus für Auswahl und Diskussion hier stärker im Kontext der Empirischen Bildungsforschung gesehen werden kann. In Jahren ohne EARLI-Konferenz veranstalte die SIG 3 zudem eine eigene Fachkonferenz zur hochschulischen Lehr- und Lernforschung.

Weitere Infos:  http://www.earli.org

Jahreskonferenz der American Educational Research Association (AERA), jährlich

Eine internationale Konferenz mit mehreren themenspezifischen Tracks zum hochschulischen Lehren und Lernen. Weitere Infos: http://www.aera.org

Konferenz der Higher Education Research and Development Society of Australasia (HERDSA)

Konferenz mit genuin hochschuldidaktischer Ausrichtung. Weitere Infos: http://www.herdsa.org.au

Weitere Konferenzen

Neben den genannten bieten weitere spezialisierte Konferenzen (z.B. mit Schwerpunkten in eLearning, Problembasiertem Lernen usw.) oder auch fachlich spezialisierte Internationalisierung) gute Möglichkeiten, sich mit Kolleg/-innen über hochschuldidaktische Themen zu verständigen.

Internationale Zeitschriften

Förderung des internationalen Austauschs

Internationaler Austausch wird durch verschiedene Förderer unterstützt. Individuelle Forschungsaufenthalte werden unter anderem vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) sowie der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und deren nationaler Partnerorganisationen in anderen Ländern unterstützt. Für nicht-wissenschaftliches Personal bieten zudem Förderlinien im Rahmen der Erasmus-Partnerschaften zwischen Hochschulen und Europäischer Union die Möglichkeit, im Rahmen des so genannten staff exchange an einem Aufenthalt im Ausland teilzunehmen (in der Regel über die eigene Hochschule vergeben).

Stiftungen mit Fokus auf internationalem (Lehr-)Austausch und/oder Hochschuldidaktik (beispielsweise die Robert-Bosch-Stiftung, die Mercator-Stiftung oder die Töpfer-Stiftung) können Ansprechpartner für eine Förderung zum Einladen internationaler Gastwissenschaftler/-innen sein.